Sklavinnen Vertrag Sklavin gewährt Meister - Rechte zu PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: MP   
Dienstag, den 14. Juni 2011 um 01:17 Uhr

Sklavinnen Vertrag Sklavin gewährt Meister - Rechte zu

Geschrieben von: MEISTERpeitscheGE

Samstag, den 21. November 2009 um 04:24 Uhr


Sklavinnenvertrag zum freiwilligen verschenken an Deinem Herrn und Meister

© 2008 by MEISTERpeitscheGE und Kerkerchat.com ® ™



Hiermit Gewähre ich (Dein Real Name) Straße PLZ/ORT




A b nun rechtelose pflichtbewußte Sklavin

(Dieser Name wird vornehmlich von deinem Herrn vergeben und Du wirst ihn mit Stolz tragen, aber bei diesem Vertrag suchst Du Dir Deinen Namen selbst aus. Sei kreativ)







Hiermit schenke ich, Sklavin Ihnen, meinem neuen Herrn und Meister

aus freiem Willen den uneingeschränkten Besitz meines

Körpers und dessen umfassende Benutzung solange ihnen meine Dienste gefallen und das für 24/7.

Ich, die Sklavin verpflichte mich, Ihnen meinem Herrn und Meister, solange Ihnen mein unwürdiger Körper und Dienste gefallen, uneingeschränkt und unverzüglich zu gehorchen und mich von ganzem Herzen um ihr Vergnügen und Wohlbefinden zu bemühen. Ich sehe es als meine A ufgabe an, nicht allein ihre passive Befehlsempfängerin zu sein, sondern auch aktiv, soweit mir diese Rechte zuerkannt werden und ich damit nicht meine Kompetenz überschreite, Ihnen meine Bereitschaft zu Gehorsam und Unterwerfung zu beweisen.

Ich, die Sklavin verzichte auf mein Recht auf Vergnügen, Bequemlichkeit und Befriedigung, es sei denn, Ihr, mein Herr und Meister gesteht es mir zu, oder es entspricht Ihrem ausdrücklichen Willen oder Wunsch.

Mein Herr und Meister ist berechtigt, mich Deine Sklavin zu absolut jedem sexuellen Zweck zu benutzen. (öffentlich und privat) Ich, Deine Sklavin werde mich ohne Einschränkung, absolut bereitwillig und gehorsam aktiv an all diesen sexuellen A ktivitäten beteiligen.

Mein Herr und Meister ist berechtigt, mich Deine Sklavin öffentlich und privat in absolut jeder A rt und

Weise in meiner

Bewegungsfreiheit einzuschränken, sei es durch fesseln, Käfighaltung oder einzusperren auch mittels

Bondage und anderen Hilfsmitteln.

Mein Herr und Meister ist berechtigt, mich Deine Sklavin öffentlich und privat auszupeitschen oder irgendeinen Teil meines Körpers in absolut jeder Weise zu züchtigen und durch jede Methode und mit jedem Instrument seiner Wahl zu quälen.

Mein Herr und Meister ist berechtigt, mich deine Sklavin öffentlich und privat in jeder beliebigen A rt und Weise als Dein Eigentum und Sklavin zu kennzeichnen. Die A rt und Weise der Kennzeichnung kann durch meine Kleidung oder A ufmachung, Gegenstände, Körperhaltungen oder dergleichen erfolgen. Wenn mein Herr und Meister dauerhafte Kennzeichnungen wünscht (z.B. Tattoos,

Piercings, Brandings) werde ich meinen Herrn und Meister die Freude machen und ihn damit irgendwann aus freien Stücken überraschen und ihm damit meine dauerhafte Liebe und Bereitschaft zum Dienen und Gehorsam zu beweisen.



Mein Herr und Meister ist berechtigt, Deiner Sklavin zu verbieten, eigenmächtig sexuelle Handlungen, welcher A rt auch immer, an mir vorzunehmen. Bei Verstößen meinerseits, ist mein Herr und Meister berechtigt, sei es durch Keuschheitsgürtel etc jegliche Unterbindung der Fortsetzung zu ergreifen

oder eine Bestrafung seiner Wahl zu verhängen ich werde mich dem fügen.

Ich, Deine Sklavin gelobe Dir, meinem Herrn und Meister, meine aktive Hingabe und unverzüglichen, widerspruchslosen Gehorsam auf jeden Befehl, den mein Herr und Meister mir öffentlich und privat erteilt.

Ich, Deine Sklavin, bin mir bewusst und akzeptiere das jedes Versagen meinerseits, den Wünschen und Befehlen meines Herrn und Meisters uneingeschränkt nachzukommen, als hinreichender Grund für eine Bestrafung angesehen werden kann und wird. Ich gestehe meinem Herrn und Meister das Recht zu, mich, Deine Sklavin auf jede Weise, die mein Herr und Meister für angemessen hält, zu bestrafen.

Ich, Deine Sklavin, wird sich dieser Strafe demütig unterwerfen und unterziehen, einerlei, von welcher

A rt und Weise oder wie schwer sie ist.

Unter der Einschränkung, dass ihre Körperliche Unversehrtheit und Sicherheit bewahrt bleibt, anerkennt die Sklavin im übrigen bedingungslos Dir, meinem Herrn und Meister das Recht zu, alles mit mir zu tun, was und wie es ihm beliebt, sei es als Strafe, zu deinem Vergnügen oder jedem anderen beliebigen Zweck, unabhängig davon, wie schmerzhaft oder demütigend dies für mich deine Sklavin auch sein mag.

Ich werde ab dem heutigen Tag meiner Vertragsunterzeichnung für meinen Herrn und Meister freiwillig folgende Sachen tragen:

immer hochhackige Schuhe oder Stiefel deren A bsatzhöhe nicht unter 8 cm ist zu tragen.

Tag und Nacht schwarze Strümpfe tragen und meinem Herrn und Meister niemals meine nackten Beine zeigen.

Ich werde keinen Slip mehr tragen (außer an den Tagen der Regel, wenn mein Herr und

Meister es wünscht/erlaubt)

Ich werde zuhause immer nackt oder in der Kleidung die mein Herr und Meister wünscht rumlaufen.

A uch immer nackt oder in Kleidung, die mein Herr und Meister wünscht schlafen. (ausgenommen Strümpfe sind Pflicht)

Ich werde nur noch Röcke und keine Hosen mehr tragen. (außer mein Herr und Meister wünscht, erlaubt es mir)

Ich werde zuhause ein Halsband tragen und es mit Würde und Stolz und den nötigen Respekt tragen.

Ich, Deine Sklavin bitte um das Recht , in Notfällen um einen sofortigen A bbruch oder eine Pause der A ktivitäten zu bitten. durch ein Safe/Codewort " habt Erbarmen mit Deiner unwürdigen Sklavin" für Fälle wo Deine unwürdige Sklavin eine Pause braucht und "erbarmen" wenn ich sofort den A bbruch wünsche und "Hilfe erbarmen" wenn ich sofortige Hilfe brauche. Für Fälle, in denen eine solche

Ä ußerung nicht möglich weil ich geknebelt und oder extrem gefesselt bin erbitte ich vorher ein anderes Zeichen auszumachen. Ich hoffe und vertraue meinem Herrn und Meister, die vereinbarten Safe/Codewörter und Zeichen unter allen Umständen zu respektieren. Im Gegenzug verpflichtet sich die Sklavin, mich, diese Worte und Zeichen nicht leichtfertig einzusetzen.


Da ich, Deine Sklavin mich Dir, meinem Herrn und Meister, aus freiem Willen als Sklavin schenke und mich als Deinem Eigentum ansehe, gestehe ich, Deine Sklavin, mir das Recht zu, ebenfalls aus freiem Willen jederzeit, und an jedem Ort ohne Einhalten einer Frist, meinen Status als Deine Sklavin zu beenden. Ich werde dazu auch den nötigen Respekt vor Dir, meinem Herrn und Meister zollen und werde dann vor meinem Herrn und Meister nieder knien und dreimal den Satz aussprechen "mein Herr und Meister, ich bitte Sie untertänigst um meine Freilassung. "Meinem Herrn und Meister, sollten ihm meine Dienste nicht mehr zusagen, stehen für diesen Fall auch der Satz zu, den ich hoffendlich nie dreimal hören muß, während ich vor ihm niederknie "Ich möchte Dich nicht mehr als meine Sklavin besitzen."





Mit meiner Unterschrift begebe ich mich demütig in die Hände von meinem neuen Herrn und Meister und hoffe ich werde ihm viel Freude mit meinem Geschenk bereiten und ihm hinreichend dienen können.

(in Verbindung mit diesem Vertrag, wird meinem Herrn und Meister noch die Schenkungsurkunde zukommen)

Mit meiner Unterschrift nehme ich Dein Geschenk an und freue mich die Sklavin als mein Eigentum betrachten zu dürfen und ihre Erziehung konsequent und mit der nötigen Härte und Respekt durchzuführen und ab dem heutigen Tag Datum/Jahr Dein Herr und Meister sein zu dürfen.



©2008 © by MEISTERpeitscheGE und Kerkerchat.com Jeder Sklave und Sklavin (auch DOM) darf den Sklavinnenvertrag privat (nicht kommerziell) ausdrucken ausfüllen und benutzen oder auch w eitergeben.

Jede Veröffentlichung bedarf der Frage und Linksetzung auf "kerkerchat.com" und der © Vermerk darf nicht entfernt werden.







rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook Myspace blogger